Virtuelle Ausstellung "Route der Migration"

Seit 2007

Die Website "Route der Migration" zeichnet die Wege der Ein- und AuswanderInnen auf der Landkarte des heutigen Nordrhein-Westfalens nach. Dabei zeigt sie viele unterschiedliche Erinnerungsorte in einem Bundesland, das auf ganz besondere Weise von Migration geprägt ist. Sie entstand 2007 in Kooperation zwischen dem Integrationsbeauftragten der Landesregierung NRW, der Agentur lichtbild und DOMiD.

Alle BürgerInnen wurden eingeladen, Orte und Ereignisse vorzuschlagen, die zur Migrationsgeschichte des Landes gehören. Beispiele dafür sind der Hindu-Tempel in Hamm, die Weidengasse in Köln, oder die Untere Wernerstraße in Solingen.

Die "Route der Migration" ist vom Europarat ausgezeichnet worden. Dieser hat das NRW-Onlineprojekt als Teil der "Europäischen Route des kulturellen Erbes der Migration" anerkannt und es als vorbildlich bezeichnet. 

Mehr Informationen unter:

www.routemigration.angekommen.com

http://angekommen.com/wordpress/