Einblicke in die Arbeitsmigration

Ausstellung im Bundeskanzleramt

Das Jahr 2015 war reich an Höhepunkten. Unsere Ausstellung im Bundeskanzleramt bildetet dabei ein besonderes Highlight: Am 20. Dezember 2015 jährt sich der Abschluss des Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und Italien zum 60. Mal. Dieses Abkommen war das erste, das die Bundesregierung mit anderen Staaten schloss und stellt daher den Startschuss der offiziellen Anwerbung von „Gastarbeitern“ dar.

Würdigung für "GastarbeiterInnen"

Bundeskanzlerin Angela MerkelDie Menschen, die in den folgenden Jahren zum Arbeiten nach Deutschland kamen, und ihre Nachfahren prägen unsere Gesellschaft bis heute. Deshalb veranstaltete die deutsche Bundesregierung initiiert von Aydan Özoğuz, der Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration, eine Feier zu Ehren der ehemaligen „GastarbeiterInnen“. Hochrangige Politikerinnen wie Bundeskanzlerin Angela Merkel und Aydan Özoğuz stellten die Bedeutung von Migration und insbesondere der ehemaligen „GastarbeiterInnen“ und „VertragsarbeiterInnen“ heraus und würdigten deren Beitrag für unsere Gesellschaft. Anwesend war auch die Schirmherrin unseres zentralen Migrationsmuseums Frau Prof. Rita Süssmuth. Sandra Vacca und Dr. Robert Fuchs

Wertschätzung für DOMiD

Als zentraler Akteur der Musealisierung von Migration wurde DOMiD gebeten, die Veranstaltung im Bundeskanzleramt mit einer Ausstellung zu begleiten. Wir freuten uns über dieses Zeichen der Wertschätzung und konzipierten eigens eine Ausstellung von der „Gastarbeiteranwerbung“ über „VertragsarbeiterInnen“ bis zu heutigen Formen der Arbeitsmigration. Dabei wurden auch inhaltliche Bereiche wie Diskriminierung und transnationale Aspekte von Migration anhand von Originalobjekten und Dokumenten thematisiert. Unsere Mitarbeiter Dr. Robert Fuchs und Sandra Vacca waren für DOMiD vor Ort. Die Gäste waren begeistert und bei vielen der Geladenen kamen Erinnerungen hoch, die zu zahlreichen Gesprächen führten.